Wenn man sich vor Augen hält,

was die Konfirmation ursprünglich bedeutet, dann ist das eigentliche Geschenk der Glaube und seinen Platz in der Gemeinde als vollwertiges Mitglied. Jedoch hat es sich etabliert den Konfirmanden und Konfirmandinnen etwas zu schenken um diesen Tag zu ehren und ihn in Erinnerung zu halten.
Ich kenne viele Menschen,
die sich ihr Konfirmationsgeschenk ansehen und wieder in Erinnerungen schwelgen. Somit bekommt das Geschenk einen tiefen Sinn. Leider sind die kleinen Aufmerksamkeiten zur Konfirmation in letzter Zeit ein wenig in Verruf geraten, da es wohl ein paar Konfirmationsschüler gab, die alles nur der Geschenke wegen mitgemacht haben. Doch denke ich, dass ein guter Konfirmationsunterricht und Gespräche mit dem Pfarrer die Dunkelziffer recht niedrig halten.




Ich möchte hier ein paar klassische Geschenkideen auflisten,
die man früher zur Konfirmation bekommen hat. Klar denkt jetzt sofort jeder an die Bibel und das Gesangsbuch, doch diese beiden Dinge sollte man schon besitzen um am Konfirmandenunterricht teilnehmen zu können. Um den Übergang ins Erwachsenenleben zu unterstreichen schenkte man früher eine Uhr oder die Aussteuer. Die Aussteuer, also eine art Mitgift, die die Braut mit den notwendigen Zubehör eines guten Haushaltes versorgen sollte, ist in den letzten Jahren aus der Mode gekommen, wie man sich bestimmt denken kann. Im Gegensatz zur Uhr. Die Uhr (Link) ist immer noch eines der klassischen Konfirmationsgeschenke und wird es voraussichtlich auch bleiben.
Sie ist zeitlos, wird immer gebraucht, erinnert an die Konfirmation uns symbolisiert das Erwachsensein.